11. Januar 2018

Fachbereich Ethik: Methode der Moralischen Dilemmadiskussion

Die Methode der Moralischen Dilemmadiskussion eignet sich gut, um die Kernkompetenz des Ethikunterrichts zu erwerben, zu üben, zu vertiefen und zu reflektieren: Das ethisch-moralische Argumentieren und Urteilen. Ausgehend von überschaubaren Dilemmageschichten aus der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler arbeiten sie zunächst in einem bewährten methodischen Verfahren das ethisch-moralische Dilemma heraus, entwickeln die relevanten Argumente und diskutieren sie anschließend. Dann prüfen sie die Gegenargumente und fällen abschließend ein eigenes begründetes Urteil.
Das zusammengestellte Material bietet Ihnen ein Ablaufschema, Sammlungen von Dilemmageschichten für alle Klassenstufen sowie Möglichkeiten der Auswertung Moralischer Dilemmadiskussionen, die sich auch für die Leistungsmessung eignen.

http://www.schule-bw.de/faecher-und-schularten/gesellschaftswissenschaftliche-und-philosophische-faecher/ethik/lehrerfortbildung-methodik-didaktik/methodik-ethik/dilemma-diskussion

2. Januar 2018

King Cotton – ein globalgeschichtlich veränderter Blick auf die Industrialisierung?

Die Schülerinnen und Schüler verfolgen die Entwicklung einer Ware, der Baumwolle, über die ganze Welt und lernen so verschiedene Facetten des Kapitalismus im 19. Jahrhundert kennen.
Oh! Wenn ihr beiden euch lieber streitet als was verkauft,
geh ich zum Laden gegenüber.
Aus: Punch, 16.Nov. 1861
Heute gehören Baumwollwaren zu den Waren, die praktisch überall erhältlich sind. Zugleich waren sie in Europa bis zum 19. Jahrhundert unbedeutend – man verwendete Flachs, Leinen und andere Stoffe. In England gab Baumwolle die Initialzündung für eine umfassende industrielle Revolution, die parallel zu dem Prozess stattfand, den Globalhistoriker „great divergence“ nennen – die Auseinanderentwicklung der Erdteile, wobei sich der sog. Westen sehr viel schneller entwickelte als der Rest der Welt.
Dieses Modul untersucht, wie einige Europäer die Macht von Kapital und Staat vereinten, um gewaltsam einen globalen Produktionskomplex zu schaffen, wenn man so will: die Geschichte des Kapitalismus in Aktion. Dieser Kapitalismus schuf unsere globalisierte Welt und lässt sich selbst auch nur global verstehen. Die Entwicklung ging einher mit der gewaltsamen Enteignung von Land und Arbeitern in Afrika, Asien und den Amerikas, basierte anfangs auf Sklaverei und gründete sich häufig auf den Einsatz von Gewalt und körperlichem Zwang. Dieser „Kriegskapitalismus“ (Sven Beckert) brachte den Industriekapitalismus erst hervor. Die Ware (engl.: commodity) Baumwolle war von Anfang an der Schauplatz eines permanenten Konfliktes zwischen Sklaven und Plantagenbesitzern, Kaufleuten und Politikern, Bauern und Händlern, Arbeitern und Fabrikbesitzern.

Bücher des Monats Januar 2018

Vorschläge aus dem Ideenpool Lesen auf dem Fachportal des Landesbildungsservers Baden-Württemberg.

   Vorschläge für den Monat Januar



Bücher des Monats Januar 2018

  • Patrick Wirbeleit : Kiste - Roboteralarm
    (ab 6 - 9  Jahren)
  • Brigitte Endres: Der Tag, an dem mein
    Meerschweinchen Kriminaloberkommissar wurde
    (ab 10 Jahren) 
  • Saphia Azzeddine: Bilqiss
    (ab Junge Erwachsene)




Weitere Informationen zum Buch des Monats finden Sie im Ideenpool Lesen